ALTE PROJEKTE

GEMÜSEANBAUPROJEKT IN DINGA-SARÉ

Projektbeschreibung:
Die Frauen in dem Ort Dinga-Saré betreiben bereits ein Gelände mit einer schlechten Umzäunung, auf das häufig Tiere eindringen. Mit ihren eigenen Mitteln und Fähigkeiten sollen die Frauen einen Garten auf diesem Gelände errichten.

Projekt zur HIV / AIDS Prävention-Aufklärung im ländlichen Bereich von Konna

Die verschiedenen Aktivitäten im HIV / AIDS-Aufklärungsprojekt bestanden aus einer Theatergruppe, Videovorführungen, sowie die Eingliederung und Ausstattung eines HIV-Testzentrums in der staatlichen Gesundheitsstation von Konna. Der dortige Laborassistent erhielt für diese Aufgabe eine spezielle Fortbildung. Eine Evaluation des Projektverlaufs steht noch aus.

Brunnen-Projekt im Dorf Saré-Bambara

Im Dorf Saré-Bambara, nördlich von Sévaré wurden 5 bestehende Brunnen saniert und tiefer gebohrt. Die Frauen des Dorfes können dadurch Gartenbau betreiben, welcher vorher aufgrund der Versandung der Brunnen während der Trockenzeit nicht möglich war. Bis heute haben die fünf Brunnen eine ausreichende Wassertiefe.

Renovierung der Unterkunft des Krankenpflegers in Sévery / Nigerdelta

Die Renovierungsarbeiten an der Unterkunft des Krankenpflegers in Sévery sind abgeschlossen. Das Lehmhaus, welches in sehr schlechtem Zustand war, erhielt ein neues Blechdach und wurde renoviert. Dies war ein dringliches Anliegen, da ab Juni die Regenzeit einsetzt und das alte Dach viele undichte Stellen hatte.

Alphabetisierung-Projekt in Segou

Das Alphabetisierungsprojekt hat seit einigen Monaten begonnen. Missionar Oliver Bernhardt und Pastor Jean unterrichten eine Gruppe von Frauen regelmäßig, um Ihnen Lesen und Schreiben in der Bambara-Sprache bei zu bringen.

HIV / AIDS-Zentrum der Allianz-Mission, Sévaré-Projektarbeit

Das HIV / AIDS-Zentrum in Sévaré besteht seit über 10 Jahren. Es werden HIV-Tests und Aufklärungsgespräche durchgeführt und HIV-positive Patienten anschließend von Fachpersonal medizinisch versorgt und begleitet. Im Jahr 2010 wurden 135 Personen getestet. Die Zahl der Infizierten Patienten nimmt kontinuierlich zu. Im Moment werden mehr als 110 HIV-Patienten medizinisch betreut. Davon erhalten 70 Patienten die lebenswichtigen Antiretroviralen Medikamente. Die laufenden Kosten für das Projekt konnten durch die Hilfe von RfM mit gedeckt werden.

Medizinische Hilfe für Gefangene im Gefängnis Mopti

Das medizinische Personal des HIV-Projekts führt einmal pro Woche eine medizinische Sprechstunde für die Gefangenen im Gefängnis von Mopti durch. Im Jahr 2010 konnten über 450 Patienten kostenlos mit Medikamenten dadurch versorgt werden. Aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen erhalten die behandelten Patienten auch gelegentlich ein Stück Seife.

Hilfe – zur Selbsthilfe Gartenbauprojekt Takoutala

Geplant ist ein Selbsthilfe Projekt für die Dorfbevölkerung von Takoutala, in Form eines Gemüsegartens mit mehreren Brunnen. Das Material zur Einzäunung des Geländes ist gekauft und die Arbeiten beginnen in den nächsten Wochen. Zu Beginn werden mehrere Brunnen gegraben, die zur ganzjährigen Bewässerung dienen. Dies kann erst jetzt geschehen, da vorher der Grundwasserspiegel zu hoch war für den Bau der Brunnen.

Projekt für Einkommensfördernde Maßnahmen der HIV-Selbsthilfegruppe „Cesiri“ in Sévaré

Der Selbsthilfegruppe „Cesiri“ des HIV-Zentrums der Allianz-Mission in Sévaré soll durch eine Startfinanzierung zum Kauf von Stühlen und einer Zeltplane geholfen werden. Diese können für verschiedene Feste wie z.B. Hochzeiten.. gemietet werden und ermöglichen der Selbsthilfegruppe eine Einnahmequelle für ihre Aktivitäten. Das Projekt steht noch zur Durchführung aus.

Spendenbeitrag zum Kauf des Krankenwagens der Gesundheitsstation in Mankoina

Ein Krankenwagen, Typ Toyota Land-Cruiser, wurde für die Gesundheitsstation Mankoina der Allianz-Mission gekauft und in Gegenwart der örtlichen Verantwortlichen, wie Dorfchefs, Bürgermeister…offiziell übergeben. Der Krankenwagen ersetzt einen 20 Jahre alten Toyota Pick-Up, der zur Verlegung / Evakuierung von schwerkranken Patienten in das nächst- gelegene Krankenhaus dient. Da es keine asphaltierten Straßen gibt wurde ein geländegängiger Krankenwagen benötigt. Zu den Gesamtkosten von 42.000€ wurde von RfM die o.g. Summe beigetragen.

Ausstattung des Büros der ONG-Stiftung Agape | Allianz-Mission, Sévaré

Für die Durchführung der laufenden Verwaltungsarbeiten wurde ein neuer PC gekauft. Dieser ersetzt den sehr veralteten Vorgänger PC!!

Projekt zum Kampf gegen die Ausbreitung von Aids

Projekt zum Kampf gegen die Ausbreitung von Aids in den Kommunen Kanna, Borandugu und Karanbana.

Betreuung der Aidskranken für das Jahr 2008

Brunnen für das Gartenprojekt in Wiamu

Verbesserung der Arbeitsbedingungen

Verbesserung der Arbeitsbedingungen für das Personal und die Aidskranken des Aidsprojektes Krankenzimmer.

Garteneinfassung in Sama

Die Situation In Sama hat die AM vor einigen Jahren veranlasst ein Gartenprojekt zu realisieren. Die Hecke, durch die der Garten in der ersten Zeit geschützt wurde, war abgestorben, sodass der Garten immer wieder von vorbeiziehenden Herden und wilden Tieren verwüstet wurde.
Die Konflikte zwischen den Gartenbetreibern und Herdenbesitzern können daurch vermieden werden.
Die Dorfbewohner sind froh darüber, dass sie wieder ungehindert den Garten betreiben können.

Sonderprojekt „Frisches Trinkwasser für die Bewohner von Sare-Bambara“

Einkommensprojekt des AIDS-Selbsthilfe-Vereins, Sevarey

Einkommensprojekt des AIDS-Selbsthilfe-Vereins, Sevarey um den AIDS-Kranken ein weitestgehend selbst-ständiges Leben zu ermöglichen, wurde diese Anstoßfinanzierung gemacht.

Ganzheitliche Hilfe für die Gefangenen im Gefängnis in Mopti

Ganzheitliche Hilfe für die Gefangenen im Gefängnis in Mopti um den Inhaftierten eine regelmäßige medizinische und medikamentöse Hilfe zu garantieren, müssen wir außer mit Manpower auch andere Hilfen leisten.

Kauf eines Grundstückes in Segou zum Aufbau einer Kirchengemeinde mit Einzäunung

Für die christliche Schule in Sévaré wurde eine Grundstücksmauer gebaut

Spende für das Projektfahrzeug von AGAPE in Mali

Spende für ein Schulprojekt in Kenia, welches durch die FeG in Bad Endbach unterstützt wird

Gemüsegartenprojekt in Diantakaye für die Frauen/Familien des Dorfes

Zuerst wurde das Gelände eingezäunt, dann wurden drei Brunnen gegraben, das Areal wurde parzelliert, die Frauen des Dorfes wurden von unseren Fachleuten im intensiven Gartenbau geschult und durch unseren technischen Agrar-Assistenten regelmäßig begleitet. Nachhaltige Bekämpfung der latenten Armut und der Benachteiligung der Frauen des Dorfes. Verbesserung der Nahrungsversorgung des Dorfes mit gesundem Gemüse etc. Individuelle Einkommensverbesserung der Frauen durch den Gemüse-Verkauf findet statt.

Gartenbauprojekt mit der Moringa-Pflanze à Ginagou

2013 | 10.000 €

Die Zielsetzungen des Projekts

  • Verbesserung der Lebensbedingungen der Frauen im ländlichen Bereich
  • Erweiterung der Produktionsmöglichkeiten
  • Förderung von einkommensstärkenden Maßnahmen durch den Gemüsegarten
  • Verbesserung der Ernährungssituation im Dorf und besonders der Kinder, speziell durch die Anwendung von Moringa-Blättern
  • Vor Ort Behandlung von Krankheiten durch die Verwendung von Blättern, Wurzeln und Früchten des Moringa-Baums
  • Weiterentwicklung der Arbeitsgenossenschaft und gegenseitigen Hilfe unter den Frauen
  • Verminderung der zunehmenden Landflucht von jungen Frauen in die großen Städte
  • Schaffung von Einkommensquellen für das Wohl von Familien auf lokalem Niveau
  • Bekanntmachung der Produkte des Moringa-Baumes.

Renovierungen von vier Brunnen in den Dörfern Kounary und Diambacourou

Reines Trinkwasser ist das wichtigste (Über-)Lebensmittel weltweit und seine Gewinnung hat eine besonders hohe Priorität in dieser armen abgelegenen Region Malis. Die traditionell gegrabenen Brunnen waren in einem desolaten Zustand und förderten die Ausbreitung (selbst einfacher) Infektionskrankheiten in den Dörfern. Dringende Abhilfe wurde geschaffen. Die vorhandenen Brunnen wurden fachmännisch instandgesetzt. Die Dorfgemeinschaften wurden durch unsere Fachleute im Bereich Basisgesundheitsvorsorge in den Bereichen Wasserhygiene und Trinkwasserbehandlung geschult. Wir vermindern dadurch ansteckende Krankheiten und erhöhten die Trinkwasser-Qualität.

Neue Brunnen für die Orte: Bathamani Sense, Sinseladji, Pathina und Bathamani

Diese Dörfer liegen am Ufer / in der Nähe des Niger Flusses. Eine Cholera Epidemie im Jahr 2011 hat hier besonders viele Opfer gefordert. Das verunreinigte Trinkwasser und die traditionelle unhygienische Brunnenbauweise sind die wesentlichen Gründe dafür. Die arme Dorfbevölkerung kann aus eigener Kraft keine neuen (hygienischen) Brunnen bauen. Brunnenbohrungen in den genannten Orten, um sauberes Trinkwasser zu bekommen wurden durchgeführt. Schulungen der Dorfbevölkerung zur Trinkwasserhygiene durch unsere Fachkräfte wurden durchgeführt. Projektbegleitung und Supervision durch unseren Schulungsbeauftragten.

Schulung und Mobilität für das Personal der Stiftung Agape

Nur gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter können ein gutes Projektergebnis garantieren, deshalb förderten wir das Personal unserer Partner so gut es geht nach internationalen Standards, um die Projekte vorzubereiten, gut zu begleiten und supervidieren zu können, ist auch ein Motorrad dringend notwendig.

Kindercamp war ein voller Erfolg

Das Kindercamp, das im Oktober 2008 stattfand, war ein voller Erfolg. Dank der großzügigen Unterstützung durch die Aktion „Radfahren für Mali“, konnten viele Kinder eingeladen werden.
Etwa 100 Kinder hatten für eine Woche ein tolles Programm mit Spiel, Spaß und Spannung. Verschiedene Seminare, wie z.B. solche, die über AIDS aufklären, wurden darüber hinaus von den Mitarbeitern angeboten. Auch die Verpflegung stimmte, was in einem armen Land wie Mali nicht unwesentlich ist, denn viele Kinder sind mangelernährt. Die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter waren mit Engegement dabei, denn sie wissen wie wichtig es ist, Kindern ganzheitlich zu helfen. Zum Abschluss der Woche gab es eine schöne Feier und einen Gottesdienst, in dem alle Gott für dieses gelungene Kindercamp gedankt haben.
Vielen Dank auch allen, die mit ihrer Spende mit dazu beigetragen haben, dass in 2008 ein solches Kindercamp stattfinden konnte.

AIDS STATION IN KONNA

Übernachtungsmöglichkeiten für AIDS-Patienten
Liebe Freunde,
das neue AIDS-Zentrum, das mit Unterstützung der Spenden aus der Aktion „Radfahren für Mali“ gebaut werden konnte, ist nun komplett fertiggestellt.
Nach Auskunft von Dr. Sven Eissele, der die Arbeit unter HIV-Kranken im Auftrag der Allianz-Mission leitet, ist das neue Zentrum „gut in Gebrauch“. In den beiden nun fertig gestellten Räumen können Menschen, die von weit her anreisen, die Nacht verbringen.
Auch wurde ein neuer Hilfpfleger eingestellt, der HIV-Infizierte besucht und ihnen die nötigen Medikamente nach Hause bringt. Er heisst Simeon Sangare.

Bankverbindung & Kontakt

Radfahren für Mali e.V.
VR Bank Biedenkopf-Gladenbach
IBAN: DE 46517624340080204108
BIC: BICGENODE51BIK

Email: info@radfahrenfuermali.de

Jetzt mit Paypal spenden!

Kontakt